Jagdmanagement

Entwurf eines Bejagungskonzeptes für Rot-, Dam-, Muffel– und Rehwild sowie Schwarzwild.

Zum Thema „Rehwild – Waldumbau mit Wild ist möglich“ erläutere ich im Podcast jagdtalk von Markus Stifter, welche Jagdarten und -konzepte eine tierschutz- und waidgerechte Jagd sicherstellen, wenn der Rehwildbestand regional reduziert werden soll.

Jetzt anhören: Podcast Jagdtalk – Das Rehwild – Waldumbau mit Wild ist möglich

Mittelalter gut veranlagter Kronenhirsch
Mittelalter gut veranlagter Kronenhirsch. Foto: Harald Löschner

Planungen für Jagdeinrichtungen, Abwicklung der Aufstellung mit Unternehmern oder örtlichen Arbeitskräften.

Kontrolle eines Drückjagdbockes
Kontrolle eines Drückjagdbockes auf Standsicherheit. Foto: Markus Stifter/stifter-press

Integrierte Pflege von Waldwiesen mit örtlichen Unternehmern.

Die Waldwiesen dienen zumeist nicht nur dem Wild, sondern vielen anderen Lebewesen. Das sollte bei der Pflege mit eingeplant werden.

Führung von Jagdgästen auf Trophäenträger der Klasse I ( Rot-,Dam- und Muffelwild) nach den jeweiligen Vorgaben der Hegegemeinschaften und Abschusspläne.

Führung von Jagdgästen
Führung von Jagdgästen auf Rot-, Dam- und Muffelwild. Foto: Markus Stifter/stifter-press

Durchführung und Planung von Bewegungsjagden, auf Wunsch als Jagdleiter, mit den örtlichen Kräften bzw. Gästen.

Durchführung von Nachsuchen mit anerkannten Nachsuchengespannen ( Bayerische Gebirgsschweißhunde und Hannoverschen Schweißhunden).

Nachsuche auf laufkranken Frischling
Nachsuche auf laufkranken Frischling. Foto: Lothar Cramer

Mitwirkung bei der Wildbretvermarktung entsprechend der örtlichen Kundenliste.

Durchführung von Anschussseminaren und Exkursionen für Jungjägerinnen und Jungjäger.